Neu-Isenburg beteiligt sich am Aktionstag "Vorsicht, Vorurteile!"

Aktionstag "Vorsicht Vorurteile": Bodenaufkleber vor dem Rathaus Neu-Isenburg.

Neu-Isenburg als Partnerstadt des Bundesprogramm „Demokratie Leben“ beteiligt sich am Aktionstag „Vorsicht, Vorurteile“, am Donnerstag, 18. März. Vor dem Eingang des Rathauses, Hugenottenallee 53, wurde heute ein Bodenaufkleber angebracht, der auf das Thema Alltagsrassismus aufmerksam macht.

Parallel zur "Internationalen Woche gegen Rassismus" vom 15. bis 28. März, soll der ein Quadratmeter große Bodenaufkleber mit der Aufschrift „Zu viele gehen einfach über mich hinweg“ dazu aufrufen, sich seiner Vorurteile bewusst zu werden. Denn Rassismus fängt mit Vorurteilen an.

„Wir beteiligen uns an dieser Aktion, weil wir in Neu-Isenburg einen respektvollen Umgang pflegen und diesen auch tätig umsetzen. Uns ist das demokratische Zusammenleben und unser friedliches Miteinander von großer Bedeutung“, so Bürgermeister Herbert Hunkel.

Die Kampagne "Vorsicht, Vorurteile!" will Denkanstöße liefern, um sich mit eigenen Vorurteilen und Stereotypen auseinanderzusetzen. Denn oft bleibt unsichtbar, dass Vorurteile verletzen, Menschen abwerten, das Miteinander schwächen oder die Demokratie gefährden. Bei einem Selbsttest unter https://www.vorsicht-vorurteile.de/selbsttest können Besucherinnen und Besucher erfahren, wie sie spontan andere Menschen wahrnehmen.  

Informationen zu den Fördermöglichkeiten durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ erteilt der Leiter der Koordinierungs- und Fachstelle der „Partnerschaft für Demokratie Neu-Isenburg“, Janoš Klocke. Er ist telefonisch unter 0152-32181727 sowie per E-Mail an Janos.Klocke [at] awo-of-land.de zu erreichen.