Demokratie leben! – Neue Projekte gefördert

Am 30. September 2021 findet in der Stadtgalerie Neu-Isenburg, über dem Bürgeramt, die Ausstellung „The Wake up Call 2“ des jungen Künstlers Moritz Koch statt, gefördert durch die „Partnerschaft für Demokratie Neu-Isenburg“. Die Ausstellung war bereits für 2020 geplant und musste aufgrund der Coronapandemie verschoben werden. The Wake Up Call 2 (kurz TWUC2) ist ein sozialpolitisches Jugend-Kunstprojekt. Es setzt sich thematisch vorwiegend mit politischen Themen auseinander, wie beispielsweise der Schnelllebigkeit unserer Gesellschaft, menschlichen Idealen, der Digitalisierung, dem Klimawandel und vor allem der Zukunft. „Die wichtigste Intention der Ausstellung wird es sein, Menschen nicht nur zum Nach-, sondern zum Umdenken und zum Handeln zu bewegen, beispielsweise im Umgang mit der Natur“, so Moritz Koch. Das Konzept der Ausstellung ist es, eine zugespitzte futuristische und dystopische, fiktionale Zukunftsprognose zu kreieren, die zunächst in der nahen Zukunft startet und Werkgruppe für Werkgruppe einen Schritt weiter in die Zukunft blickt. Die Werke sollen dem Betrachter zeigen, wie sich gegenwärtige Probleme in der Zukunft entwickeln könnten. Die Ausstellung wird voraussichtlich bis zum 23. April 2022 in der Stadtgalerie zu sehen sein.

Ein weiteres durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördertes Projekt findet 2021 in der Wilhelm-Hauff-Schule in Neu-Isenburg statt. Der Förderverein der Schule veranstaltet in Kooperation mit dem Verein People’s Theater e. V. aus Offenbach ein interaktives, theaterpädagogisches Programm für die Schüler*innen der dritten und vierten Klasse. Der Theaterworkshop "Willkommen im WIR!" sensibilisiert die Schüler*Innen für extremistische Einstellungen, vermittelt soziale Kompetenzen und gibt gleichzeitig konkrete Handlungsstrategien mit auf den Weg, um Konflikte gewaltfrei auch außerhalb der Schule zu lösen. Die Schüler*innen trainieren ihre Kommunikation- und Konfliktfähigkeiten und erwerben Sozialkompetenzen wie: aktiv zuhören, frei vor anderen sprechen, fair miteinander diskutieren, sich eine eigene Meinung bilden und sie vertreten, Verantwortung für sich und andere übernehmen, Perspektiven wechseln und demokratische Entscheidungen mittragen.

Die „Partnerschaft für Demokratie Neu-Isenburg“ unterstützt Projekte der Zivilgesellschaft, die sich für eine vielfältige und demokratische Stadtgesellschaft einsetzen. So wurden im laufenden Förderjahr 2021 bereits mehrere Vorhaben durch den Begleitausschuss des Programms zur Förderung empfohlen und durch den Magistrat bestätigt. „Wir freuen uns ganz besonders, dass trotz der Einschränkungen durch die anhaltende Coronapandemie das Engagement der Neu-Isenburger*innen für eine bunte und inklusive Stadt ungebrochen hoch ist“, so Janoš Klocke, Leiter der Koordinierungs- und Fachstelle der „Partnerschaft für Demokratie“. Noch stehen Projektgelder für 2021 zur Verfügung. „Ihre Ideen und Ihre Aktivitäten sind gefragt. Sie müssen dabei noch kein fertiges Konzept haben. Sprechen Sie uns gerne an, wir helfen bei der Umsetzung und Vernetzung und unterstützen Ihre Projekte finanziell“, so Klocke weiter.

Janoš  Klocke ist telefonisch unter 0152-32181727 sowie per E-Mail an Janos.Klocke [at] awo-of-land.de zu erreichen.